9. Tarotkarte: Der Eremit

Das mystische Tarot: Der Eremit

Die Karte Neun im Tarot ist der Eremit oder in anderen Worten, der Einsiedler. Der Eremit kennzeichnet auf der psychischen Ebene eine Phase der Einsamkeit, auf der materiellen Ebene die Isolation, auf der spirituell-karmischen Ebene die Erkenntnis oder Erleuchtung. Wenn sich der „Eremit“ im Kartenbild zeigt, geht es meist um eine Phase innerer Klärung oder geistiger Arbeit, die der Ratsuchende bewältigen muss, um eine Lebensaufgabe zu lösen oder neuen Lebensmut zu schöpfen. Manchmal weist die Karte Neun auch darauf hin, dass man dringend mal Pause machen muss – es muss ja nicht gleich ein „sabbatical“ oder ein Meditations-Urlaub im Kloster sein…

Wobei: gerade diese Möglichkeiten wären jetzt begünstigt und würden gut zum mystischen Bild des Einsiedlers und seiner typischen Zurückgezogenheit von der Welt passen und mit dieser Energie harmonieren. Das ikonographische Bild des Eremiten im klassischen Tarot ist das eines alten Mannes im Kapuzenumhang, der sich auf einer steinigen Fläche oder in einer Wüste – der Landschaft der Propheten und Sinn-Sucher – befindet. In manchen Tarot-Decks hält er zusätzlich eine Laterne in der Hand, um seine Umgebung auszuleuchten: sie ist das Sinnbild für die erhellende Kraft des Geistes, die in der Einsamkeit geschult wird.


Wenn der Eremit im Tarot als Ereigniskarte gezogen wird, deutet das darauf hin, dass in naher Zukunft erst einmal Abwarten und Konsolidieren gefragt ist und verschiedene Entwicklungen sich nun eher verzögern, als beschleunigen. Es kann auch eine Warnung sein, dass ein Projekt nicht genügend durchdacht ist und weitaus mehr Planung braucht, als gedacht, um gelingen zu können. Psychologisch steht der Eremit für Innenschau, Introspektion: er fordert uns auf, Bilanz zu ziehen über unsere Karriere, unsere Beziehung und immer wieder über den Sinn des Lebens. Wie viele Geschenke liegen in der Einsamkeit verborgen? Durch wie viele Steinwüsten muss der Mensch gehen, um seine Bestimmung zu finden? Der Eremit weiß es.


» zurück zu Das mystische Tarot